Grundsätzlich muss man sich durch den anstehenden Irankrieg nicht zu vorschnellem Handeln beeinflussen lassen. Was passieren kann, sieht man ja am Silberkauf. Etwas mehr Geduld wäre 10000 Euros wert gewesen. Und selbst wenn es kracht, sind wir ja (mit dem SLV) dabei. Bereit sein ist viel, aber warten können ist mehr. Zum richtigen Zeitpunkt zu handeln ist natürlich alles. Es kommt immer erst das Diagramm und dann ein paar Kommentare drunter. Neben der Charttechnik spricht natürlich noch vieles für Gold.

Die Schweizer Nationalbank wurde genötigt am demokratischen Willensbildungsprozess vorbei, die Hälfte ihrer Goldwährungsreserven zu verkaufen. Und das, wo die Gutmenschen doch sonst so viele Hymnen auf die Demokratie absingen.

Die englische Regierung, als das von der Herde gewählte Gremium hat ihre Goldreserven auf das Niveau Albaniens abverkauft

Ähnliche Situation wie 1970-80 Vietnamkrieg. USA brauchen Geld und drucken sich welches. M3 wird nicht mehr veröffentlicht

Noch nie in der Weltgeschichte haben Nichtamerikaner so viele US$-Anleihen gehalten wie jetzt. Die USA sind der Hauptschuldner der Welt

Cross-Border-Leasing in der BRD

Ölpreis wird auf das Preisniveau durchschlagen und eine Preisinflation verursachen. Geldinflation haben wir ja schon. In Europa steigt die Geldmenge 8% im Jahr. So wird es in den USA auch sein. Beim Euro ist das vielleicht nicht so schlimm, weil immr mehr Notenbanken Euros als Währungsreserve einlagern

Ich mach Dir demnächst mal eine Komplettaufstellung. Jedenfalls erwarte ich keine Deflation, wie 1929 +3 Jahre schwarzer Freitag. Damals hatte die USA einen Goldstandard. Heute gibt es weltweit einen Papiergeldstandard. Als Währungsreserve lagern die Notenbanken Papierdollars oder $Anleihen(Bonds) ein. Innerhalb eines solchen Fiatgeldsystems (Fiat=Es werde (Geld)) gab es noch nie eine Deflation. Fiatgeldsysteme existierten bisher noch nicht. Ab 1970 herum haben wir eine Geldsituation, wie es sie in der Geschichte noch nie gegeben hat. Ich sage also Inflationieren oder sterben. Deshalb wird es wohl auch keinen richtigen Aktiencrash mehr geben. Weil Aktien im Vergleich zu Papier eben noch einen Sachwert darstellen.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Schauen wir uns das Gold direkt an. (Hier in Form des GLD-ETFs, weil ich das Kürzel für Gold nicht weiß)

Als Erstes fällt auf, dass de MACD vollkommen unbrauchbar ist. Der liefert das Verkaufssignal erst, wenn GLD schon ganz unten ist. Also vergessen wir den MADC (weekly bei Stockcharts.com) ganz schnell wieder. Der SStochastik liefert eigentlich auch kaum sinnvolle Signale. Man kann eigentlich nur sagen, dass wenn es oben rum- zappelt, steigt. Also den weekly-Chart kann man bei Gold vergessen.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Jetzt der (daily)Chart von stockcharts.com für Gold

Der MACD scheint ganz brauchbar zu sein. Er hat sein Kaufsignal aber schon am 26 Juni geliefert, ist aber noch nicht allzuweit oben. Er ist erst um die Nullinie rum. Der SStochastik ist schon oben, was allerdings nichts heißen muss, denn der richtige Schub kommt beim Gold immer erst, wenn der SStochastik oben rumzappelt. Außerdem ist er noch nicht ganz oben.

Also hätten wir hier ein Kaufsignal

[ZumTeilUnbrauchbar]

Der Comdirektchart (richtiges Gold gld.fx1) ist so ähnlich, wie der (daily)stockcharts.com. Nur ist hier der MACD schon wieder ganz oben. Da währe die Aufwärtsbewegung wohl schon abgeschlossen.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Beim Comdirektchart für den GBS ist die Situation dem (daily)stockcharts.com sehr ähnlich. Der MACD hat noch Platz nach oben.

So scheint also Gold doch etwas anders zu sein, als die Gold-ETFS (GLD und GBS), was auch zeigt, wie ungenau die Chartbetrachtungen sind. Vielleicht ist das mit den Charts auch Mist.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Der GlD-ETF von bigcharts.com ist so ähnlich wie der von stockcharts.com. Da ist der MACD eigentlich noch schön weit unten und viel Luft nach oben.Demnach könnte der GLD noch auf 80 steigen.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Beim Bigcharts(weekly) fällt auf, dass der SStochastik, wenn er erst mal oben ist, relativ schnell wieder runterkommt. Bis der oben ist, dauert es wohl noch einen Monat. Also jetzt kaufen und in 1 Monat wieder verkaufen?

[ZumTeilUnbrauchbar]

Als Goldmine (die dem Goldpreis vorauseilt) nehme ich jetzt mal Newmont, die auch im HUI (ungegedgte Goldminen) den Hauptanteil ausmacht (20%). Das sieht mies aus. MACD dreht und es sieht aus, als ob die Blaue die Rote bald von oben nach unten schneidet. SStochastik ist auch am fallen. Der SStochastik hat auf jeden Fall noch kein Kaufsignal geliefert.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Man kann sich auch in der Vergangenheit ziemlich gut auf den MACD verlassen. Also erst mal das MACD Verkaufsignal abwarten und dann kommt in 1 Monat vielleicht ein Kaufsignal.

Danach würde ich mich richten und mit dem Kauf noch ca 1. Monat warten.

[ZumTeilUnbrauchbar]

Ganz anders der (weekly)Chart von Stockcharts.com. Da hat der SStochastik gerade ein Kaufsignal geliefert. Der MACD ist auch noch unten. Also ein Kauf.

Konsequent gesehen bedeutet das

Gold steigt leicht

Goldminen steigen nicht

Also währe der Zusammenhang, dass die Goldminen dem Goldpreis vorauseilen aufgehoben. Na ja durch die hohen Energiepreise steigen die Förderkosten und die Minen profitieren nicht mehr vom Goldpreisanstieg. Das ist jetzt aber ziemlich aus den Fingern gesogen. Nach dem Motto erst das Ergebnis, dann die Erklärung (Kurse machen Nachrichten).

Ich würde vielleicht erst mal mit 5000 einsteigen und im Wesentlichen auf eine bessere Charttechnik warten. Red Hat ist auch wieder ziemlich billig geworden. Und wenn das die neue Mikrosoft wird...Jedenfalls nicht alles sofort ausgeben.